Politik für unsere ältere Generation

Die Lebenserwartung der Menschen steigt erfreulicherweise deutlich an, was zwangsläufig zu einer erheblichen Änderung der Altersstruktur in der Bevölkerung führt. Diesem Tatbestand und den besonderen Bedürfnissen der älteren Generation gilt es Rechnung zu tragen. Priorität muss alles haben, was Ausgrenzung verhindert und dabei hilft, den älteren Menschen alle Möglichkeiten zu bieten, vollwertig und weitestgehend selbständig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

Die jährliche städtische Seniorenfahrt ist für viele ältere Menschen eine gerne genutzte Chance, in geselliger Umgebung Abwechslung vom Alltag zu erleben. Um niemanden auszugrenzen, haben wir Sozialdemokraten dafür gesorgt, dass die Seniorenfahrt für die Teilnehmer kostenfrei ist.

Mit Hilfe der gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaften haben wir in den letzten Jahren einiges auf den Weg gebracht. So wurde an der Anne-Frank-Straße ein Seniorenwohnhaus mit angeschlossener ambulanter Pflegestation gebaut, weitere seniorengerechte Wohnhäuser entstehen an der Kirchrather Straße nahe Alt-Merkstein sowie an der Ruifer Straße.

Dank ehrenamtlicher Gruppierungen wie die „Roda-Senioren“ (RoSe) oder „Senioren ohne Grenzen“ sind die besonderen Bedürfnisse der älteren Generation verstärkt in den Fokus des Handelns gerückt. Im Rathaus wurde daraufhin ein Koordinationsbüro „Rund ums Alter“ eingerichtet, das u.a. in Fragen zu Wohnen im Alter, Pflege, Freizeitangebote, Ambulante Dienste, Fahrbarer Mittagstisch o.ä. Ratschläge geben und konkrete Hilfestellung leisten kann.

Aber wir sind noch lange nicht am Ziel!

Deshalb haben wir Sozialdemokraten folgende Ziele:

  • Schaffung der Planungsvoraussetzungen für neue, barrierefreie, altersgerechte Wohnformen (Mehrgenerationenhäuser, Appartementhäuser u.a.) in der Nähe der Stadtteilzentren
  • Neue Wohnraumkonzepte zur Verbesserung der Chancen zum Verbleib im sozialen Umfeld (z.B. Senioren-Wohngemeinschaften)
  • Beratung und Unterstützung beim altersgerechten Umbau von Wohnungen
  • Verbesserung der Infrastruktur in Wohngebieten (z.B. durch Stadtteilläden, mobile Nahversorgungsangebote, Busverbindungen)
  • Ausweitung des Angebotes „Rund ums Alter“ (z.B. durch „Wohnungstauschbörse“)
  • Schaffung zusätzlicher und Förderung vorhandener wohnortnaher Kommunikationsräume
  • Bessere abendliche Verkehrsanbindung kultureller Spielstätten (z.B. ÖPNV, Fahrdienste)
  • Mehr Sicherheit an den Bahnhöfen und in den Zentren (durch Präsenzdienste o.a.)
  • Stärkung altersspezifischer Bildungs- und Kulturangebote, aber auch Schaffung aktiver Dialogangebote zwischen den Generationen
  • Bessere Unterstützung der Träger von seniorenspezifischen Angeboten
  • Kostengünstige Nutzung städtischer Einrichtungen für Veranstaltungen

Leider häufen sich im Alter die gesundheitlichen Probleme. Für die davon betroffenen Menschen gilt es, ihnen optimale Genesungs- und Betreuungsmöglichkeiten zu bieten.

Deshalb haben wir Sozialdemokraten folgende Ziele:

  • Bessere Unterstützung von Reha-Sportmaßnahmen (z.B. durch vermehrtes Raumangebot, Förderung
  • spezieller Übungsleiterausbildungen, Stärkung ehrenamtlicher Tätigkeit)
  • Schaffung der Rahmenbedingungen für weitere zentrumsnahe Pflege- und Betreuungsplätze sowie
    kleine quartiersorientierte Versorgungsstrukturen
  • Hilfestellung zur Verbesserung des Angebotes an Tagesbetreuungsplätzen, z.B. für demenziell veränderte Menschen, sowie an Kurzzeitpflegeplätzen