Pressemitteilung:

  • 18. Mai 2010
Fraktion

Schülerlotsen unnötig?

Viele Schulen in Herzogenrath bieten eine attraktive Ganztagsbetreuung an, so dass viele Kinder bis in den späten Nachmittag hinein diese Angebote nutzen.
„Mit großer Verwunderung“, so er stellv. Bürgermeister der Stadt Herzogenrath, Dr. Manfred Fleckenstein (SPD), „musste nun die SPD-Fraktion das Verhalten von CDU und Bündnis90/Die Grünen registrieren, als es um die berechtigte Forderung ging, Schülerlotsen auch Nachmittags an unseren Schulen einzusetzen.“ Mit ungewöhnlich harten Worten wurde der Vorschlag von der Kooperation als unnötig und überflüssig regelrecht von der Tagesordnung gefegt. Die Kinder würden - so die lapidare Antwort - schon irgendwie klar kommen. Bis jetzt sei ja auch alles problemlos gewesen und gut gegangen.

Für die SPD-Fraktion ist diese Argumentation nicht nachvollziehbar. Wichtig sei, vorbeugend tätig zu werden. Es sei ein Armutszeugnis, wenn einzelne Politiker erst dann tätig würden, wenn ein Kind schwer verletzt sei. „Für die SPD hat hier Prävention absoluter Vorrang“, begründete Dr. Manfred Fleckenstein die Intention der Sozialdemokraten.

„Die SPD-Fraktion“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Gerhard Neitzke, „ist der Überzeugung, dass es sich die Kooperation aus CDU und Bündnis90/Die Grünen mit ihrem CDU-Bürgermeister nicht so einfach machen kann.“

Unbestritten sei, dass der Straßenverkehr auch Nachmittags einen erheblichen Umfang habe und dass gerade zu den Nachmittagszeiten so mancher Autofahrer Unverantwortlicherweise auch vor Schulen verstärkt Gas gebe. Aus diesem Grund sei die Forderung nach einem Einsatz von Schülerlotsen gerechtfertigt.

„Schülerlotsen können unsere Kinder vor Unfällen bewahren und Leben retten, denn,“ so Dr. Manfred Fleckenstein, „Kinder haben keine Knautschzone.“