Meldung:

  • 24. März 2014
SPD Ortsverein Herzogenrath-Mitte

Offene Ganztagsschule - Einheitliche Qualitätsstandards und Erhöhung der Landeszuschüsse

Schreiben an die SPD-Landtagsfraktion

Aus unserer Sicht müssen schnellstmöglich seitens des Landes für alle OGS-Träger verbindliche Qualitätsstandards festgelegt werden und die Landeszuschüsse kontinuierlich - zumindest angepasst an die jeweiligen Lohn- und Preissteigerungen - erhöht werden!
Der SPD-Ortsverein Herzogenrath-Mitte hat sich daher mit einem Schreiben an die SPD-Landtagsfraktion gewandt und darum gebeten, in unserem Sinne tätig zu werden und entsprechende Anträge in den Landtag einzubringen.

Der vollständige Text des Schreibens:


Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Ortsverein Herzogenrath-Mitte

An die
SPD-Landtagsfraktion NRW
Herrn Fraktionsvorsitzenden
Norbert Römer
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
17.3.2014

          Lieber Genosse Norbert Römer,

die Einführung der OGS an unseren Grundschulen war ein richtiger und wichtiger Schritt. ln Herzogenrath gibt es an allen Grundschulen eine OGS - mit verschiedenen Trägern. Die Nachfrage der Eltern steigt weiter - trotz insgesamt zurückgehender Schülerzahlen. Insoweit ist die OGS ein "Erfolgsmodell".

Wir verstehen die OGS nicht nur als lnstitution zur verlässlichen Betreuung, sondern auch als Bildungs- und Fördereinrichtung. Besonders Kinder aus bildungsfernen Familien haben dies dringend nötig. Leider zeigen sich in der Praxis zunehmend Probleme, diesem Anspruch gerecht zu werden.

1. Es gibt seitens des Landes keine verbindlichen Qualitätsstandards - im Unterschied zu den KiTas. Dies betrifft Anzahl und Qualifikation des Personals, Raumkonzept, Ausstattung u.a. Letztlich entscheidet jeder Träger nach eigenem Gusto. Das führt in der Praxis zu erheblichen Qualitätsunterschieden. ln Herzogenrath versuchen wir, mit einem sog. "Qualitätszirkel" Kriterien zu entwickeln und festzuschreiben. Das kann aber nur eine Hilfskonstruktion sein.

Aus unserer Sicht müssen schnellstmöglich seitens des Landes für alle Träger verbindliche Qualitätsstandards festgelegt werden!
Deshalb bitten wir Euch, einen entsprechenden Antrag in den Landtag einzubringen.


2. Qualität ist auch von Rahmenbedingungen abhängig. Die Kosten für die Träger steigen von Jahr zu Jahr - alleine durch die Anpassung der tariflichen Vergütungen. Die Zuschüsse des Landes sind dagegen nicht erhöht worden - auch hier im Unterschied zu den KiTas. Die Kommunen sind ihrerseits nicht in der Lage, die Kostensteigerungen allein aufzufangen. Daher "helfen" die Träger sich damit, dass sie Personal abbauen, Stunden reduzieren oder vermehrt prekäre Arbeitsverhältnisse anbieten. Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt sind sowieso wg. der "ungünstigen" Arbeitszeiten im Nachmittagsbereich schwer zu bekommen; aufgrund der immer schlechter werdenden Rahmenbedingungen ist das inzwischen fast unmöglich. Mit der Forderung nach notwendiger Qualität ist das alles nicht zu vereinbaren.

Aus unserer Sicht müssen die Landeszuschüsse kontinuierlich - zumindest angepasst an die jeweiligen Lohn- und Preissteigerungen - erhöht werden!
Deshalb bitten wir Euch, einen Antrag auf eine jährliche finanzielle Steigerungsquote des Landeszuschusses pro OGS-Kind in den Landtag einzubringen.


lnsgesamt bitten wir Euch, unser Schreiben als "Brandbrief" zu verstehen. Wir haben die große Sorge, dass das "Erfolgsmodell OGS" Schiffbruch erleidet, wenn nicht sehr bald im Sinne unserer Anträge etwas passiert.

Mit freundlichem Gruß

(Dr. Manfred Fleckenstein)
OV-Vorsitzender