Meldung:

  • Herzogenrath, 14. Mai 2012

Gerhard Neitzke alter und neuer Fraktionsvorsitzender

Alter und neuer Vorsitzender ist Gerhard Neitzke. Dieses Amt führt er nunmehr seit 1985 ununterbrochen aus. Zum ersten stellvertretenden Vorsitzenden wurde Hartmut Prast gewählt. Zweiter stellvertretender Vorsitzender ist Wolfgang Goebbels. Die Kasse führt Günter Prast. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

Gerhard Neitzke nutzte die Gelegenheit und gab einen kurzen Rückblick über die Arbeit der letzen Monate ab. Seit nunmehr über einem Jahr habe man zusammen mit Bündnis90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke eine Gestaltungsmehrheit in der Stadt Herzogenrath.

Schnell habe man zueinander gefunden. Einigkeit bestand sofort darin, dass Herzogenrath zu einer sozialen Stadt ausgebaut werden soll, in der niemand zurückgelassen werden darf. Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten habe man gemeinsam vieles in Gang setzen können.

Weiterer Schwerpunkt sei die Umgestaltung der Schullandschaft in Herzogenrath, besonders im Stadtteil Kohlscheid. Gerade hier haben die Eltern durch ihre Entscheidung über die Schullaufbahn ihrer Kinder gezeigt, was sie von den bisherigen Angeboten vor Ort halten. Diesem klaren Elternwillen sei man mit der Gründung einer Gesamtschule in Kohlscheid nunmehr gefolgt.

Weiter habe man die Planungen zur B258n endgültig zu den Akten gelegt. Man habe lange genug auf die versprochenen Zahlen gewartet. Diese seien nach mehrmaligem Nachfragen nicht eingereicht worden, daher sei das Projekt für die SPD nun endgültig erledigt.

Große Sorge bereite jedoch das Haushaltssicherungskonzept. Habe der ehemalige Kämmerer noch vor wenigen Monaten einen Haushalt versprochen, in dem „Milch und Honig“ fließe, so müsse sich der neue Kämmerer nunmehr mit einem Scherbenhaufen befassen, in dem immer neue unerledigte Baustellen aufzufinden seien. Fakt sei, dass nicht nur der extreme Ausfall von Gewerbesteuereinnahmen sondern auch massive Fehlentscheidungen von Teilen der Verwaltungsspitze ein bis dato nie erreichtes Chaos in der Stadt Herzogenrath angerichtet haben.

SPD, Bündnis90/Die Grünen und die Fraktion Die Linke haben sich der schweren Aufgabe der Haushaltssanierung gestellt. Man sei hier auf einem guten Weg, auch wenn dieser sehr schmerzhaft sei. Das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger in Herzogenrath für diese unpopulären Maßnahmen sei groß, dafür müsse man den Menschen vor Ort Dank sagen.